Berufstätige Frauen – Wandel eines Rollenverständnisses?

Anlässlich des Internationalen Frauentags haben die drei Bamberger SI Clubs – Bamberg-Kunigunde, Bamberg-Wilde Rose und Würgau-Fränkische Schweiz – einen Vortragsabend organisiert. Isabelle Thomas M.A. (Historikerin, Universität Bamberg) spricht am 8. März 2016 zum Thema "Berufstätige Frauen – Wandel eines Rollenverständnisses? Weibliche Erwerbstätigkeit auf dem deutschen Arbeitsmarkt seit dem 19. Jahrhundert".

 


Die Arbeit von Frauen war und ist – wie die von Männern – unabdingbar für eine funktionierende Gesellschaft. Die durch den Arbeitsmarkt bedingte Erwerbstätigkeit von Frauen kam allerdings erst mit der Industrialisierung auf. Zugleich entbrannte eine bis heute andauernde Debatte über die Frauenarbeit. So durften Ehemänner bis 1958 die Arbeitsverträge ihrer Frauen ohne deren Einverständnis kündigen und bis 1977 war es Ehefrauen nicht erlaubt, ohne die Einwilligung des Mannes überhaupt erwerbstätig zu sein.

Der Vortrag betrachtet die unterschiedlichen Facetten von Frauen und ihrer Arbeit in Deutschland: Neben gesellschaftlichen Gruppen (Bürgertum, Arbeiterschaft) und Wirtschaftsbereichen (Landwirtschaft, Handwerk, Industrie), müssen zudem familiale Bedingungen (ledig, verheiratet, verwitwet, Mutterschaft) differenziert betrachtet werden, um die Chancen erwerbstätiger Frauen aufzeigen zu können. Hierbei wird der durch Institutionen (Gesetze, Gewohnheitsrecht) determinierte mit dem auf dem Arbeitsmarkt verfügbare Handlungsspielraum im Zeitverlauf verglichen. 

 

Termin: Dienstag, 8. März 2016
Uhrzeit: 18.15 Uhr
Ort: Universität Bamberg, An der Universität 2, Raum 01.33
(ehem. Jesuitenkolleg, Eingang gegenüber „Orlando“)



Top