Weltprojekt Limbs for Life – Prothesen zum Überleben

In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Komitee des Roten Kreuzes (ICRC) unterstützt Soroptimist International (SI) ein 4-Jahres-Projekt, um Landminenopfern Prothesen zur Verfügung zu stellen.
 
Ziele:

  • Erhaltung der Menschenwürde der verstümmelten und gehandicapten Opfer
  • Soziale Re-Integration und Mobilität
  • Für die Kinder: Rückkehr in die Schulen, Aufwachsen wie ihre Altersgenossen
  • Für die Frauen: Rückkehr in Familie und Haushalt

 

Wie?

  • durch die Bereitstellung von Prothesen
  • durch individuelle Förderung, körperliche und Psychische Rehabilitation der Opfer

 
Wo?

  • in Afghanistan
  • in Angola
  • in Georgien

 

 
Warum?
Anti-Personen-Landminen sind eine furchtbare Waffe, die wahllos Zivilisten tötet oder verletzt, hauptsächlich Frauen und Kinder. Diese Tragödie belastet nicht nur die Menschen am Ende des 20. Jahrhunderts, ihre Folgen werden noch viele Jahrzehnte zu spüren sein.
 
Soroptimist International fordert alle Regierungen auf:

  • Ratifizierung und Umsetzung des Ottawa-Abkommens und der Konvention über inhumane Waffen der Vereinten Nationen (United Nations Inhumane Weapons Convention)
  • Förderung des Internationalen Fonds (International Fund) der Vereinten Nationen zur weltweiten Ächtung von Landminen, sowie deren Räumung u. Vernichtung
  • Verpflichtung innerhalb von Friedensabkommen, alle verlegten Landminen zu räumen und alle gelagerten Bestände zu vernichten
  • langfristige Unterstützung der betroffenen Länder bei der Beseitigung von Landminen
  • Nutzung der jährlichen UN Abrüstungskonferenz, die Anti-Landminen-Diskussion voranzutreiben
  • Aufklärung der Bevölkerung, insbesondere der Kinder, über die Gefahren durch Landminen
  • Entwicklung und Förderung von Organisationsformen zur Unterstützung der physischen und psychischen Rekonvaleszenz sowie der sozialen Re-Intergration der Opfer.

 
Weitere Informationen über www.siswp.org/prij/projla.html und www.goldenwestregion.org/landminesreport


Top